Frame vom DMSJ-Endlauf 2019 in Lübeck
Große Freude und Aufregung: mein Kind ist Berliner Meister geworden und hat sich zum Endlauf in Lübeck qualifiziert!

Nach fast täglichem Intensivtraining zur Vorbereitung ist der Tag der Abreise gekommen, das Auto ist gepackt, noch schnell den Trainer und die Trainerin eingeladen und los geht’s. Die Fahrt vergeht wie im Flug, unterwegs wird der Wagen noch öffentlichkeitswirksam mit dem „Ich bin dabei!“-Sticker verziert und zuerst die Unterkunft im nah gelegenen Mölln angesteuert. Zwischen Zimmerbegutachtung und abendlicher Platz- und Streckenbesichtigung konnten wir unsere Abenteuerlust bei einer Tretbootfahrt auf dem anliegenden See stillen.

Am nächsten Morgen früher Aufbruch zum ersten Wettkampftag. Nach Absolvierung der Fahrten gab es viele Möglichkeiten die Zeit zu verbringen. Neben dem an der Strecke stehen, zugucken und bei Teamkollegen und Kolleginnen laut jubeln, konnten Lose für die Tombola erworben, das Eis-Glücksrad gedreht, Helme im Helm-Shop begutachtet und lecker gespeist werden. Und es gab wirklich leckeres Essen. Hervorzuheben sind dabei vor allem die tollen Lachsbrötchen! Aber auch Vegetarier kamen bei vegetarischen Hotdogs auf ihre Kosten. Abends dann die Fahrerpräsentation, bei der Stolz die Fahnen des jeweiligen Bundeslandes geschwungen wurden und die Berliner Vereine als ein Team auf der Bühne standen.

Auch den zweiten Wettkampftag haben wir gut hinter uns gebracht. Wetter war wechselhaft, was in den späteren Klassen etwas zu Frust führte, als der Regen einsetzte… Die Strecken waren nicht so schwer, meint mein Kind, und hat auch keine Pylone geschmissen. Mit dem erreichten 20. Platz sind wir mehr als zufrieden. Bei der nachmittäglichen Siegerehrung konnten alle Fahrer und Fahrerinnen ihre sportliche Leistung präsentieren und erhielten dafür Applaus und Jubel. Ein tolles Erlebnis bei der vielleicht das ein oder andere Elternteil (ich zumindest) eine Träne wegwischen musste. Es bleibt noch zu sagen, dass die Einnahmen der Tombola und ein Teil der Einnahmen an den Essensständen dem Verein „Nestwärme“ gespendet wurden. Diese Einrichtung unterstützt Familien mit schwerkranken Kindern. So konnten wir nebenbei etwas Gutes tun. Toll! Das i-Tüpfelchen der Veranstaltung war für mich die Gelegenheit einige Fahrer und Fahrerinnen und die dazugehörigen Eltern aus Brandenburg näher kennenzulernen. Der Konkurrenzgedanken trat in den Hintergrund, wir waren als Team der Vereine der Region Berlin-Brandenburg vor Ort.

Fazit

Kind sagt: Hat sehr viel Spaß gemacht!

Mutter sagt: Super Veranstaltung, sehr gut organisiert, sehr freundliche Atmosphäre. Ein Riesen Dankeschön an das Organisationsteam in Lübeck!

Sport frei!

Susan